aktuelles

Pflegeeltern Blog

Aktuelles zu Versicherungen: Informationen, Ratgeber und News.

← Older posts

13. Juni 2015 // Uncategorized

Eigenanteil für Zahnspange bei Pflegekindern

Vor kurzem hat mich eine Pflegefamilie kontaktiert und wollte wissen, wer für die Mehrkosten einer Zahnspange aufkommt.

Artikel weiterlesen →

09. Juni 2015 // Unfall

Die Radelsaison ist schon voll im Gang – Das Fahrrad sattelfest machen

Seit einer Woche verwöhnt uns der Frühling mit Temperaturen um die 20 Grad und die ersten Radtouren sind geplant. Doch vor der ersten Ausfahrt sollte der Drahtesel auf Grund der langen Standzeit genau unter die Lupe genommen werden.

Artikel weiterlesen →

05. März 2015 // Allgemein

Pflegegeld 2015

Der Deutsche Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V. hat am 30. September 2014 die Fortschreibung der Pauschalbeträge für das Pflegegeld in der Vollzeitpflege (§§ 33, 39 SGB VIII) verabschiedet.

 

Artikel weiterlesen →

04. März 2015 // Allgemein

ARD-Bericht

Am 23.03.2015 wurde in der ARD ein Bericht über Pflegekinder, Jugendämter, freie Träger der Kinder- und Jugendhilfe sowie sozialpädagogischen Lebensgemeinschaften gesendet.

 

Artikel weiterlesen →

13. Februar 2015 // Haftpflicht

Familienanalog statt Heimunterbringung

Kinder müssen aus unterschiedlichsten Gründen in Pflegefamilien oder Kinder- und Jugendheimen untergebracht werden. Manchmal, weil beide Elternteile verstorben sind, manchmal weil die leiblichen Eltern aus gesundheitlichen Gründen aller Art nicht für die Kinder sorgen können und manchmal, weil die Kinder von den leiblichen Eltern unzumutbar behandelt wurden.

 

Artikel weiterlesen →

12. Februar 2015 // Rechtsschutz

Rechtzeitig Rechtsschutz versichern

Unsere Pflegeeltern Rechtsschutzversicherung ist nun seit neun Monaten am Markt. In dieser Zeit habe ich viele, auch sehr persönliche, Gespräche mit Pflegeeltern geführt.

Artikel weiterlesen →

11. Februar 2015 // Uncategorized

Unser Pflegekind Phelistors aus Funyula

PHELISTORS OMMINI MUKHOBI
Dieses Mädchen wurde am 16-02-2004 geboren, und geht in das St. Zachariah Ausbildungszentrum in der 1.Klasse. Ihre Mutter heißt Victoria Auma, ihr Vater ist unbekannt!Victoria Auma ging nach Nairobi, wo sie eine Stelle als Zimmermädchen fand. Sie arbeitete dort 4 Jahre. Eines Tages waren ihre Kollegin und sie in einer Disco in der Stadt eingeladen. Sie tanzten bis 1.00 Uhr. Als die Disco geschlossen hatte, war sie gezwungen mit einem Mann in einem Zimmer schlafen zu gehen. Die Freundin wurde von dem Mann bestochen. Der Mann hat Victoria dann vergewaltigt. Nach etlichen Tagen fühlte sie sich nicht wohl und der aufgesuchte Arzt hat eine Schwangerschaft bestätigt.

 

Der Junge/Mann der sie geschwängert hatte war weg ohne Telefonnummer, e-Mail-Adresse oder sonstige Adresse zu hinterlassen (es gab keinen weiteren Kontakt) Der einzige Name, den sie sich gut hat merken können ist Mwangi (ein Kikuyu Knaben-Name).Was noch erwähnt wurde war, der Junge sagte, er bleibt in Makadara Immobilien Haus Nr. 3 Tür 5.

 

Sie ging auf der Suche nach dem Jungen, aber es wurde gesagt, dass dort Niemand mit dem Namen Mwangi wohnt.

 

Als sie 7 Monate schwanger war reiste sie im Landesinnern und gebar ein Mädchen, dem sie den Namen Phelistors Ommini gab, was so viel heißt als „ich habe dieses Kind bekommen nachdem ich gezwungen wurde“ (also vergewaltigt).

 

Victoria‘s Mutter starb als sie 3 Jahre alt war, und ihre Stiefmutter wollte/konnte Victoria nicht akzeptieren und gab ihr und dem kleinen Kind keine Unterkunft in ihrem Haus. Die Stiefmutter gab nicht einmal Brei für das Kind(phelistors) zu trinken!!

 

Sie musste zu einer Tante gehen, wo sie das Kind pflegte und großzog bis es 5 Jahre alt war und dann ging sie nach Njoro (eine Stadt in Rift Valley Provinz)und studierte dort Modedesign und Innenarchitektur und lies das Mädchen in Obhut der Tante.

 

Als ich Phelistors übernahm war sie bei der alten Frau und war bereits in der 2. Klasse. Als sie dann im St. Zacharias kam und befragt wurde war sie erfolgreich in der 1. Klasse.

 

GESCHWISTER : sie hat einen jüngeren Bruder von einem anderen Vater.

LIEBLINGSESSEN : Sie liebt quells ? und ugali

HOBBY : Drama und Tanzen

ZUKUNFT : Sie möchte gern Techniker werden.

24. März 2014 // Allgemein | Haftpflicht

Ergänzen Sie Ihre Binnenversicherung richtig!

 

Die Binnenhaftpflichtversicherung soll, wie jede andere Haftpflichtversicherung auch, vor Schadenersatzforderungen schützen, wenn durch eigene Ungeschicklichkeit jemand, z.B. das eigene Pflegekind geschädigt wird. Darüber hinaus schützt sie auch bei Schäden, die das Pflegekind anrichtet. Aber es gibt auch Fälle, wo die Binnenversicherung mit anderen Versicherungen ineinander greift oder wo andere Versicherungen ausschließlich Schäden regulieren.

 

 

Warum sind weitere Versicherungen sinnvoll oder sogar wichtig?

 

In den Allgemeinen Haftpflichtbedingungen sind einige Ausschlüsse festgelegt, wann eine Haftpflichtversicherung und somit auch die Binnenhaftpflichtversicherung nicht leistet. So wird beispielsweise bei Glasbruchschäden an Mobiliar- oder Gebäudeverglasung nicht über die Haftpflichtversicherung geleistet, da diese durch eine eigene Glasversicherung abgesichert werden können. In der Glasversicherung ist die Ursache für den Glasschaden unerheblich. Das heißt, dass diese auch dann leistet, wenn der berühmt berüchtigte Fußball durch die Scheibe fliegt. Aufgrund der Versicherbarkeit eines solchen Schadens durch eine Glasversicherung, gilt entsprechende Ausschlussklausel in der Haftpflichtversicherung.

 

Ein anderer Grund liegt bei Mietsachschäden vor. Wenn die Binnenhaftpflichtversicherung als ergänzende Versicherung zu einer Privathaftpflichtversicherung abgeschlossen wurde, wie bei uns beispielsweise die Binnenversicherung „Paul“, dann sind sogenannte Mietsachschäden über die normale Privathaftpflichtversicherung mitversichert.

 

Konkret:

Das Pflegekind Bastian schießt beim Fußballspielen auf das Garagentor. Die Garage ist ebenso wie das Haus durch die Pflegefamilie angemietet. Durch das Schießen mit dem Ball bleiben mehrere Beulen im Garagentor zurück.
Geschädigt ist in diesem Fall nicht die Pflegefamilie, sondern der Eigentümer und Vermieter der Garage. Da Mietsachschäden in der Privathaftpflichtversicherung ebenso versichert sind, wie Schäden durch das Pflegekind Dritten gegenüber, ist dies kein Versicherungsfall für die Binnenhaftpflichtversicherung.

 

 

Welche anderen Versicherungen sollten abgeschlossen werden und warum?

 

Es ist empfehlenswert, neben der Privathaftpflichtversicherung auch die privaten Sachversicherungen, wie Glas-, Hausrat- und Wohngebäudeversicherung abzuschließen. Wenn man zur Miete wohnt, sind Wohngebäude- und evtl. Glasversicherung über den Vermieter abgeschlossen, und Sie zahlen anteilig über die Nebenkosten dafür die Beiträge. Sprechen Sie hierzu am besten mit Ihrem Vermieter.

 

Selber abschließen müssen Sie die eigene Hausratversicherung. Wohngebäude- und Hausratversicherung sichern Hab und Gut unter anderem bei Schäden durch Leitungswasser oder Feuer ab. Als ein Leitungswasserschaden zählt beispielsweise, wenn beim Einlassen der Badewanne das Wasser überläuft und dadurch in der übrigen Wohnung das Laminat in Mitleidenschaft gezogen wird.

 

Wichtig ist in jedem Fall, dass die Sachversicherungen auf einem aktuellen Stand sind. Zum einen sind heutzutage in solchen Verträge nicht mehr der Zeitwert versichert, wie in der Privathaftpflichtversicherung, sondern der Wiederbeschaffungswert. Zeitwert heißt, dass Gegenstände aufgrund von Alter und Abnutzung an Wert verlieren und im Schadenfall nur der geringere Wert als Schaden anerkannt wird. In der Haftpflichtversicherung ist dies die Regel, da laut Rechtsprechung nur der tatsächliche Schaden ersetzt werden muss. Bei den eigenen Sachversicherungen geht es allerdings darum, dass meine beschädigten oder zerstörten Sachen in gleichwertiger Ausstattung wiederbeschafft werden können.

 

Zum anderen ist es ratsam, Schäden durch grobe Fahrlässigkeit möglichst umfangreich zu versichern. Früher war es Standard, dass bei Schäden durch grobe Fahrlässigkeit ein Schaden nur anteilig nach der Schwere der groben Fahrlässigkeit bezahlt wurde. Inzwischen sind solche Schäden zwar zu 100% versichert, allerdings häufig nur bis zu einer festgelegten Summe. Diese bewegt sich häufig zwischen einigen wenigen Tausend Euro, bis hin zur vollen Versicherungssumme. Auch hier sollten Sie Ihre Verträge regelmäßig prüfen, ob sich nicht auch besseres findet. Weitere Informationen hierzu finden Sie auch in unserem eBook „7 Tipps für die Sicherheit“.

 

Unser Rat an Sie: machen Sie es wie mit Ihrem Auto. Alle zwei Jahre bringen Sie dieses zum TÜV, um zu sehen, ob es noch sicher ist. Prüfen Sie also alle paar Jahre spätestens auch, ob Ihre Versicherungen neben der Binnenhaftpflichtversicherung noch die optimale Sicherheit bietet.

13. März 2014 // Haftpflicht | Versicherungen

Pflegeeltern sichern Risiko für 55,93 € jährlich ab

 

Heute habe ich im Forum Pflegeeltern.de einen Beitrag bzw. eine Antwort auf das Thema (Binnen)Haftpflicht für Pflegeeltern geschrieben. Diesen habe ich dann noch in das Forum für Pflegekinder und Pflegeeltern kopiert. Damit sich die wichtigen Informationen weiter verbreiten, veröffentliche ich den Beitrag auch hier in unserem Pflegeeltern Blog.

 

 

Hallo liebe Pflegeeltern,

 

meist wird über den Fall diskutiert, dass das PK einen Schaden anrichtet. Das Außenverhältnis ist meist über das Jugendamt oder die normale PHV abgesichert. Das Innenverhältnis kann über eine spezielle Pflegeeltern Haftpflicht abgedeckt werden. Berücksichtigt bitte den Fall, dass ihr als Pflegeeltern dem Kind einen Schaden zufügt.

 

Beispiel: Ihr wickelt das Kind und das Telefon klingelt, es schellt an der Tür oder andere Kinder verlangen lautstark nach Euch. Ihr seid kurz abgelenkt und das Kind fällt vom Wickeltisch. Jetzt sagt ihr vielleicht, dass Euch das nicht passiert. Aber es gibt diese Fälle und das ein oder andere mal bleiben lebenslange Folgeschäden bestehen. Jetzt können Regressforderungen der Sozialversicherungen oder Schadenersatzforderungen der leiblichen Eltern auf Euch zukommen.

 

Eure PHV zahlt den Schaden nicht, da es sich um das Innenverhältnis handelt. Das Jugendamt darf (wenn es wollte) den Schaden nicht übernehmen. Dazu gibt es bereits einige Urteile.

 

Wenn ihr keine spezielle Absicherung habt, zahlt ihr unter Umständen ein Leben lang.

 

Was viele nicht wissen: Die Haftpflichtversicherung wehrt auch unberechtigte Schadenersatzforderungen gegen Euch ab. Ihr habt in diesem Fall quasi auch eine Art Rechtsschutz. Und das alles für 56,-€ pro Jahr.

 

Wir erhalten viele Anfragen, wozu eine spezielle Pflegeeltern Haftpflicht notwendig ist. Bei den Beratungsstellen wird vermutlich nicht auf das oben beschriebene Risiko hingewiesen bzw. ist auch dort nicht bekannt.

 

 

Folgende Anbieter gibt es derzeit:

 

Heinrich Hoppe GmbH
Jahresbeitrag: 37,72 € + bestehende Privathaftpflicht
http://www.pflegeelternrente.de/cms/front_content.php?idcat=105&lang=1&client=1
bitte genau prüfen, ob der Versicherungsschutz ausreicht, da Kinder unter 7 bzw. 18 Jahre nicht versichert sind)

 

Allianz (wird über den Aktivverbund Berlin angeboten)
Jahresbeitrag 63,72 € + bestehende Privathaftpflicht
http://www.aktivverbund.de/index.php?option=com_content&task=view&id=28&Itemid=48
(auch hier genau prüfen, ob der Versicherungsschutz ausreicht, da Kinder unter 7 bzw. 18 Jahre nicht versichert sind)

 

Fairsicherungsladen Bochum GmbH
Jahresbeitrag 55,93 € + bestehende Privathaftpflicht
oder
Jahresbeitrag 119,- € Privathaftpflicht inklusive
Jahresbeitrag 72,59 € (125 € Selbstbehalt) Privathaftpflicht inklusive
http://pflegefamilien-fairsicherung.de/versicherungen_fuer_pflegeeltern/haftpflichtversicherung/
(umfangreichster Versicherungsschutz)

 

Herzliche Grüße

 

Sven Janner

 

Ich würde mich freuen, wenn Pflegeeltern, Jugendämter und Beratungsstellen bei der Aufklärung über das bestehende Risiko mithelfen, da es für einen so geringen Jahresbeitrag beseitigt werden kann. 

13. Februar 2014 // Haftpflicht

Schäden durch deliktunfähige Kinder

Im §828 Bürgerliches Gesetzbuch BGB ist geregelt, dass jeder, der einem anderen einen Schaden zufügt, diesen zu erstatten hat. Es gibt aber auch einige Ausnahmen zu dieser Pflicht.

Artikel weiterlesen →